Umstellung der Mail-Infrastruktur

Die Hannoversche Landeskirche wird umgehend ihre IT-Konzeption verändern. Dabei gilt: „Zur digitalen Kommunikation innerhalb der Kirche ist die sichere Verarbeitung geschützter Daten gemäß den Anforderungen des Datenschutzgesetzes der EKD (DSG-EKD) sowie die Erreichbarkeit aller Mitarbeitenden und Entscheidungsträger unabdingbar. Dazu gehört die Verarbeitung von personenbezogenen Daten auf einer abgesicherten zentralen IT-Infrastruktur mit Hilfe von lizensierter und standardisierter Software (z.B. Office- und Fachanwendungen) ebenso wie eine einheitliche E-Mail-Adresse“ (Aktenstück 80C der 25. Landessynode). Bis Dezember 2020 sollen zumindest alle Pastorinnen und Pastoren, Diakoninnen und Diakone, alle Gemeindesekretariate und andere kirchliche Stellen in die Infrastruktur der Comramo eingebunden und mit einheitlichen EVLKA-Mailadressen ausgestattet sein. „Damit wächst allen Kirchen(kreis)ämtern eine neue Pflichtaufgabe zu“ (ebd.).

Mit einer Umfrage unter den hauptberuflich Beschäftigten haben wir uns ein Bild vom ungefähren Aufwand machen können, der auf den Kirchenkreis Lüneburg zukommt. Er ist immens. Wir werden uns zeitnah in den Gremien mit den Konsequenzen befassen und berichten.

Links zu diesem Thema:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Informationen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.