Bericht des Beirates zur möglichen Gründung eines Friedhofsverbandes

Kreuz auf dem FriedhofVor der Kirchenkreissynode am 1. Juli 2022 stellten Manuela Rennau und Superintendent  Christian Cordes den Bericht des Beirates zur möglichen Gründung eines Friedhofsverbandes vor. Frau Rennau hat im Auftrag des Kirchenkreises umfangreiche Informationen über das Friedhofswesen im Landkreis Lüneburg zusammengetragen.

Insgesamt 30 Friedhöfe werden von 18 der 28 Kirchengemeinden im Kirchenkreis unterhalten, vor allem im ländlichen Raum. Etwa jeder Vierte im Landkreis Lüneburg Verstorbene wird auf einem kirchlichen Friedhof beigesetzt. Damit leisten die Kirchengemeinden einen wichtigen Beitrag zur lokalen Bestattungskultur. Dass diese im Wandel ist belegt die deutliche Zunahme an Urnenbeisetzungen, die mittlerweile mehr als die Hälfte der Beerdigungen auf kirchlichen Friedhöfen ausmachen. Alternative Bestattungsformen wie Friedwälder oder Seebestattungen machen es längst nicht mehr selbstverständlich, dass Verstorbene auf dem Friedhof ihres Heimatortes begraben werden.

Kirchengemeinden stehen vor der Herausforderung, sich diesem Wandel anzupassen und die christliche Trauer- und Bestattungskultur weiterzuentwickeln. Ziel ist es, die Friedhöfe nicht nur wirtschaftlich überlebensfähig zu halten, sondern sie als Lebens- und Begegnungsräume zu gestalten, ökologisch nachhaltige Spiegel der Dorf- und Stadtgeschichte, Orte der Erinnerung und der Besinnung.

Die der Kirchenkreissynode vorgestellte Präsentation kann hier heruntergeladen werden.

Machen Sie gern von der Kommentarfunktion Gebrauch.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gremien, Informationen, Kirchenvorstand veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.